Gewürz- und Küchenpflanzen

Lavandula intermedia_Foto1218

Viele Pflanzen werden seit Jahrtausenden vom Menschen in der Küche oder zu medizinischen Zwecken verwendet, entweder wild gesammelt oder extra angebaut, teilweise sogar kultiviert. Eine wichtige Gruppe bilden die Gewürzpflanzen, von denen die im Sortiment befindlichen im Folgenden aufgelistet sind:

Tripmadam (Sedum reflexum)
Meerrettich (Armoracia rusticana)
Fenchel (Foeniculum vulgare)
Liebstöckel (Levisticum officinalis)
Waldmeister (Galium odoratum)

Zitronenverbene (Aloysia citrodora)
Anisysop (Agastache foeniculum)
Bohnenkraut (Satureja montana)
Ysop (Hyssopus officinalis)
Lavendel (Lavandula angustifolia und L. intermedia)
Melisse (Melissa officinalis)
Minze (Mentha-Arten: piperita, spicata und suaveolens, )
Oregano (Origanum vulgare, Origanum vulgare ssp. hirtum, Origanum syriaca)
Salbei (Salvia officinalis)
Bohnenkraut (Satureja montana)
Thymian (Thymus vulgaris, Thymus longicaulis, Thymus serpyllum)

Kola-Strauch (Artemisia abrotanum var. crispum)
Wermut (Artemisia absinthium)
Estragon (Artemisia dracunculus)

Schnittlauch (Allium schoenoprasum)
Schnitt-Knoblauch (Allium tuberosum)

Weitere werden gerne als Tee verwendet:

Griechischer Bergtee (Sideritis syriaca)
Marokkanische Minze (Mentha spicata crispum)

Viele Gewürzpflanzen sind zusätzlich schöne, blühfreudige Gartenpflanzen, die Bienen, Hummeln und Schmetterlingen Nahrung bieten (z.B. die Lavendelarten und -sorten, einige Thymianarten, Oregano, Ysop, Bohnenkraut und die Minzen). Einige Thymianarten können auch als Bodendecker eingesetzt werden.

Viele Pflanzen wurden früher gegessen (bestes Beispiel ist der wieder populäre Bärlauch), meist als Salat, auch wenn sie heute kaum noch verwendet werden und vielfach in Vergessenheit geraten sind.

Kleiner Wiesenknopf (Sanguisorba minor)
Fenchel (Foeniculum vulgare)
Süßdolde (Myrrhis odorata)
Boretsch (Borago officinalis)
Glockenblume (Campanula rapunculus)
Wegwarte (Cichorium intybus)